Gemeinsamer Unterricht (GU)

Beratung und Förderung in Grund- und weiterführenden Schulen am Wohnort als einzelintegrative Maß-nahme (ggf. auch an anderen Förderschulen)

Lehrer der LVR-Louis-Braille-Schule begleiten seit 1986 blinde, hochgradig sehbehinderte und sehbehinderte Schüler mit der Prognose Erblindung, die zusammen mit sehenden Schülern an Allgemeinbildenden Schulen in Wohnortnähe beschult werden.

Die Schüler werden mit einer individuellen Anzahl an Wochenstunden begleitet. Zum einen orientiert sich die Zahl an der Schulstufe - in der Regel werden in den ersten Jahren mehr Lehrerstunden eingesetzt als in höheren Jahrgängen. Zum anderen sind die persönlichen Lernvoraussetzungen und zusätzlichen Unterstützungsbedarfe entscheidend.

"Gemeinsamer Unterricht" ist ein eigenständiger Arbeitsbereich der Louis-Braille-Schule. Die "GU-Kollegen" sind meist zusätzlich in der Louis-Braille-Schule eingesetzt und stehen dort im fachlichen Austausch. Durch die regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen besteht außerdem eine gute Vernetzung der GU-Kolleginnen untereinander. Zusätzlich besteht ein NRW-weiter Austausch.

Das Team der Louis-Braille-Schule kann auch auf die umfangreichen Medien der Schule zugreifen.


Aufgaben der GU-Lehrer

Neben der Aufgabe des GU-Lehrers, den sehgeschädigten Schüler zu beraten und zu fördern, kommt der Koordination aller am Lernerfolg des Schülers beteiligten Personen und Institutionen eine wichtige Bedeutung zu.

Es lassen sich folgende Bereiche als Tätigkeitsfelder unterscheiden:

Beratung und Förderung des Schülers

Dazu gehört die Unterstützung beim Erlernen der diversen sehgeschädigtenspezifischen Techniken wie die Brailleschriftsysteme, Umgang mit den technischen Hilfsmitteln und deren Programmen, aber auch Mitgestaltung des unterrichtlichen Rahmens (Wege im Schulgelände, Arbeitsplatzgestaltung). Andere Themen sind die Unterstützung beim Umgang mit den Mitschülern oder das Arbeitsverhalten. Immer wieder sind GU-Lehrer wichtige Ansprechpartner für persönliche, soziale und psychische Probleme und vermitteln auch hier zwischen den Beteiligten.

Beratung der Kollegen an den GU-Schulen

In den meisten Fällen liegt seitens der Allgemeinen Schule keine Erfahrung mit sehgeschädigten Schülern vor. Die Kollegen vor Ort erhalten daher Beratung, um entstehende Fragen zu beantworten, z.B. mit welchen Maßnahmen kann ich meinen Unterricht gestalten? Wie ist die Leistung (z.B. in Kunst, Sport) einzuschätzen? Wie unterscheiden sich Ordnungssysteme? Welche Rolle nimmt ein Schulbegleiter ein? Wie muss ich mein Material aufbereiten? Wie bewältige ich zentrale Prüfungen, welcher Nachteilsausgleich kann gewährt werden? Direkte Unterstützung im Unterricht (Team-Teaching) ist ebenfalls denkbar.

Beratung und Einweisung der Schulbegleiter

Für die Einzelintegration blinder Schüler ist ein Schulbegleiter notwendig. Bei sehbehinderten Schülern ist es eine Einzelfallentscheidung. Die Schulbegleiter haben oft keine Vorerfahrungen im Umgang mit sehgeschädigten Kindern und Jugendlichen. Sie sind in erster Linie für die Materialversorgung (Übersetzung in Brailleschrift bzw. Herstellung von Dateien und vergrößerten Texten) zuständig. Daher müssen sie in die Handhabung sämtlicher technischer Möglichkeiten und Techniken eingewiesen werden, weshalb Computerkenntnisse unabdingbar sind. Oft sind sie erste Ansprechpartner vor Ort und begleiten auch den Schulalltag. Die benötigten Kenntnisse dazu vermittelt der GU-Lehrer.

Beratung der Eltern

Die Eltern tragen eine besondere Mitverantwortung für den Lernerfolg des Kindes. Bei ihren Aufgaben werden sie von den GU-Lehrern zum Beispiel in folgenden Bereichen unterstützt und beraten:

Kurstag

Einmal im Jahr bietet das Dürener GU-Team einen Kurstag an. Schüler, Eltern und Schulbegleiter im GU werden eingeladen, einen Tag an der Louis-Braille-Schule oder an einem außerschulischen Lernort zu verbringen und sich dort intensiv mit Themen und Medien zu beschäftigen, die sehgeschädigtenspezifisch aufbereitet sind. Auch können die sehgeschädigten Schüler und ihre Eltern Kontakte untereinander knüpfen. (Siehe auch "Berichte aus dem Schulleben")

Alle GU-Schüler können auch an den anderen Kursen der LVR-Louis-Braille-Schule teilnehmen.


Zurück